Prophetisch singen lernen

Aktualisiert: 4. Okt 2019




So natürlich wie wir leben und atmen, hören und sprechen, so natürlich ist es auch für die Kinder Gottes, seine Stimme zu hören. Mit ihm zu reden und sein Reden weiterzugeben ist nicht kompliziert und auch nichts Außergewöhnliches. Eigentlich.


Vielleicht hast du wie ich viele Jahre deines Christseins damit zugebracht zu denken, dass du geistlich taub bist oder es einfach nicht deine Gabe ist, Gottes Stimme zu hören. Dann lass uns heute mit dieser Lüge aufräumen. Denn die gute Nachricht ist:

Du kannst das Prophetische erlernen! Jeder kann es lernen.

Warum? Na einfach, weil Gott es sagt. Er sagt sogar, dass wir uns darum bemühen sollen. Hier sind ein paar praktische Tipps für dich:


  • Bitte den Heiligen Geist zu dir zu sprechen. Wer bittet, dem wird gegeben.

  • Achte auf deine Gedanken wenn du betest! Zu oft machen wir den Fehler zu denken, dass das, was wir innerlich hören von uns selbst kommt. Manchmal hilft es auch die Dinge, die du hörst, aufzuschreiben. Je mehr wir uns darauf sensibilisieren, desto leichter erkennen wir sein Reden.

  • Gott spricht auch durch Bilder oder Filme vor deinem inneren Auge, durch ein Gefühl, durch Gerüche, Erinnerungen und plötzliche Ideen. Sei offen und experimentierfreudig.

  • Lies die Bibel. Lies sie so viel du kannst. Du lernst dadurch Gott kennen, sein Wesen und erkennst somit auch leichter, welche Gedanken von ihm sind und welche nicht.

  • Übe das prophetische Reden mit anderen ein. Betet füreinander, teilt die Eindrücke, die ihr bekommt und gebt euch gegenseitig Feedback.


Anbetung ist ähnlich wie Beten, nur eben mit Musik.

Und so kannst du das spontane prophetische Singen üben:


  • Spiele ein dir bekanntes Lied oder höre Instrumentalmusik und fange dann an, spontan zur Musik zu singen. Sing, was du Gott gerade sagen möchtest. Es darf ehrlich und echt sein. Werde immer vertrauter mit deinen spontanen Worten und wie sie zur Musik passen.

  • Spiele ein paar Akkorde und hör dabei hin, was Gott dir sagen möchte. Was auch immer dir kommt, fang an, es aus der Perspektive Gottes zu singen. Die Sätze dürfen sich auch beliebig oft wiederholen.

  • Welcher Bibelvers ist dir in der letzten Zeit im Gedächtnis geblieben? Singe ihn immer und immer wieder und experimentiere mit Melodien.

  • 4-Chord-Songs haben einen entscheidenden Vorteil: Sie ermöglichen einen relativ simplen, sich wiederholenden Ablauf von Akkorden, zu dem man wunderbar spontan singen kann. Probier’s aus. C Am G F. C Am G F.

  • Übrigens können auch Instrumentalisten prophezeien. Der Himmel braucht nämlich nicht immer Worte. Wenn du also dein Instrument spielst, dann bitte den Heiligen Geist dich zu leiten und versuche zu spüren, wann du etwas Spontanes spielen sollst. Übung macht den Meister!



ZUM TIEFER GEHEN


- 1. Korinther 14,1

- Matthäus 7,7

- Jakobus 4,2

- Lukas 11, 13

- 1. Chronik 25,1