Interview mit David Eversmann



David Eversmann aus Essen, ein junger Lobpreisleiter, den man unbedingt kennen sollte! Ich bin begeistert von diesem jungen Mann mit so viel Vision und Leidenschaft, aber seinem reinen und demütigen Herz. Sei gesegnet, während er von seinen Einsichten über Lobpreis erzählt.


Hey David, wofür schlägt dein Herz?


Erweckung. Erweckung in Deutschland.


Was ist Erweckung für dich?


Erweckung ist, wenn Menschen eine intime Beziehung mit Jesus haben, die von innen heraus ihr Leben tranformiert und sich auf ihr Umfeld und ihre Umstände auswirkt. Kurz: Aus Intimität mit Jesus den Himmel auf die Erde ziehen. Ich glaube, dass Lobpreis einer der größten Schlüssel in diesem Prozess ist, weil es der Ort ist, wo wir die Herrlichkeit Gottes anschauen und transformiert werden in sein Ebenbild.


Was für eine Rolle spielt Lobpreis in deinem Leben? Warst du immer Musiker?


Meine Geschichte mit Lobpreis hat angefangen, als ich 13 Jahre alt war. Zu dem Zeitpunkt spielte ich noch kein Instrument, aber ich hatte Lust in der Band für den Jugendgottesdienst zu sein, also habe ich mich gemeldet, dass ich Bass lernen werde. Ich habe am Anfang noch nicht verstanden, was Lobpreis ist, aber ich hatte Bock Musik zu machen. Einer der Momente, wo sich in meinem Leben alles veränderte, war als ich anfing Videos von Morningstar auf YouTube zu sehen. Ich erinnere mich noch an das Lied „Our Father“. Die waren so wild im Lobpreis, dass ich merkte, irgendetwas wissen die über Lobpreis, irgendwas kennen die von Gott, was ich noch nicht kenne. Und ich fragte mich, warum mein Lobpreis so anders aussah als bei denen. Gott hat mich in dem Moment auf eine Reise mitgenommen und mir einen Hunger gegeben herauszufinden, was Lobpreis ist und wer er ist. Und wie es aussieht, wenn wir ihn so anbeten, wie er es würdig ist angebetet zu werden.


Aber ist das nicht Typsache? Andere Kulturen beten vielleicht anders an.


Ich glaube wir haben Lobpreis auf das reduziert, was uns gefällt und nicht auf das, was ihm gefällt. Und Lobpreis ist Typsache aber Typ-Gottes-Sache und nicht Typ-Menschen. In einer Ehe muss der Partner ja die Liebessprache des anderen kennen lernen um zu wissen, wie sich der andere geliebt fühlt. Und ich glaube bei Lobpreis ist es dasselbe. Es ist eine Liebesbeziehung mit Jesus. Die Frage ist nicht: Was gefällt mir? Sondern: Was gefällt ihm? Nicht, wie fühle ich mich wohl und wie hat meine Gemeinde mir beigebracht Lobpreis zu machen, sondern was berührt das Herz von Jesus?


Und es berührt Gott, wenn man wild ist?